Zu den zehn besten Bewerbungen für die “Sustainability Heroes Awards” in der Kategorie Nachhaltigkeitsstrategie zählte die L. Priebs GmbH & Co. KG.

Die DQS (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit) und die DGQ (Deutsche Gesellschaft für Qualität) vergeben diesen Preis an Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit, um aktives Engagement anspornen.

Nun wurden die Gewinner im Rahmen einer Konferenz Anfang November 2020 bekannt gegeben. Aus den rund 200 Bewerbungen wählte die Jury für jede der acht Kategorien einen Gewinner.  Letztendlich konnten wir in dieser Kategorie mit der höchsten Bewerberzahl nicht gewinnen.

Dr. Thijs Willaert, Director Global Affairs & Sustainability der DQS CFS GmbH, teilte uns zu dieser Entscheidung mit: “Seit wir 2015 die Awards zum ersten Mal ausgeschrieben haben, hat sich die Anzahl und die Qualität der Bewerbungen massiv gesteigert. Das hat dazu geführt, dass sich auch unter den nicht-gewinnenden Bewerbungen viele Projekte und Initiativen befinden, die wir als preiswürdig erachten – so auch Ihre!”

Als Hersteller von Lupriflex Sicherheitsschuhen verfolgen wir konsequent das Ziel einer nachhaltigen Schuhproduktion. Dabei gehen wir systematisch in unseren Aktivitätsfeldern Schadstoffe, Umweltschutz und Sozialverträglichkeit vor.

Bequemlichkeit und schickes Design – dafür steht der neue, wasserdichte S3 Sneaker “Blaumann” mit Aluminiumkappe und Synthetik-Durchtrittschutz. Das dunkelblaue Rind-Glattleder und Veloursleder passt in den modernen Arbeitsalltag und macht auch nach Feierabend eine gute Figur.

Für die Bequemlichkeit sorgen: Der gepolsterte Lederkragen, die recycelte Einlegesohle mit Dämpfungszonen und der Sohlenaufbau mit eingebautem Stoßdämpfer. Die neue Sohle RE-Active hat eine Gummi-Laufsohle, eine dämpfende PU-Zwischensohle mit Mikro-Luftblasen und einen Dämpfungskeil im Fersenbereich aus recyceltem Material.

Der “Blaumann” ist in den Größen 39 bis 48 erhältlich und für orthopädische Einlagen zertifiziert.

Bereits seit 2008 hilft uns das Beratungsunternehmen Climate Partner, unsere am Standort Haltern am See verursachten CO2-Emissionen zu berechnen und zu reduzieren. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Emissionen um fünf Prozent verringert werden. Die Emissionen von 71,7 Tonnen CO2 entsprechen dem jährlichen CO2-Fußabdruck von neun europäischen Bürgern.

Erneut fördern wir das Klimaschutzprojekt “Waldschutz Santa Maria” in Brasilien zum Ausgleich der nicht vermeidbaren  CO2-Emissionen. Dieses Projekt schützt 71.000 Hektar des Amazonas-Regenwaldes vor Abholung und Brandrodung.